RVG

  • Die Höhe der Rechtsanwaltsgebühren ist im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) geregelt, das bundeseinheitlich festlegt, was der Anwalt für seine Tätigkeit verlangen darf und muss. Denn die Regelungen des RVG sind für alle Rechtsanwälte verbindlich und verbieten bspw. eine Unterschreitung der gesetzlichen Gebühren im gerichtlichen Bereich. Hingegen besteht im Bereich der Honorierung der außergerichtlichen Tätigkeit Verhandlungsspielraum je nach Art und Umfang der Tätigkeit.

Erstberatung

  • Die Erstberatung umfasst ein erstes Beratungsgespräch mit dem Anwalt unabhängig von der Dauer. Die Kosten hierfür betragen bei Verbrauchern maximal 190,00 € zzgl. 19 % MWSt.

Rechtsschutzversicherung

  • Sollten Sie über eine Rechtsschutzversicherung verfügen und diese eine Deckungszusage erteilen, fallen für Sie höchstens die Selbstbeteiligungskosten der Versicherung an. Allerdings sind gerade das Familien- und das Erbrecht nur sehr selten von der Rechtsschutzversicherung abgedeckt. Häufig wird in diesen Bereichen jedoch die Erstberatungsgebühr erstattet.

Beratungshilfe

  • Sollten Sie nur über eingeschränkte finanzielle Mittel verfügen, besteht die Möglichkeit, für den außergerichtlichen Bereich Beratungshilfe zu beantragen. Hierzu wenden Sie sich bitte vor dem ersten Beratungstermin an die Rechtsantragstelle des Amtsgerichts, das für Ihren Wohnsitz zuständig ist. Wird die Beratungshilfe bewilligt, fällt für Sie lediglich ein Kostenbeitrag von 15,00 € an.

Prozesskostenhilfe/Verfahrenskostenhilfe

  • Bei eingeschränkten finanziellen Möglichkeiten besteht neben der Beratungshilfe für den außergerichtlichen Bereich auch die Möglichkeit, für gerichtliche Verfahren Prozesskostenhilfe (PKH) bzw. Verfahrenskostenhilfe (VKH) zu beantragen.